Mikrosystemtechnik für ganzheitliche
telemedizinische Dienstleistungen in
der häuslichen Nachsorge

 
News & Events

ARBEITSPAKET VII: Entwicklung und prototypische Umsetzung des MeDiNa-Systems

In diesem Arbeitspaket werden die verschiedenen Komponenten für das MeDiNa-System entwickelt und prototypisch umgesetzt. Dabei wird das Fraunhofer IMS die Verantwortung für die Entwicklung im Bezug auf die Mikrosystemtechnik tragen und MUL Services die Verantwortung für die Entwicklung des MeDiNa-Portals. Im Verbund werden diese beiden Partner einen lauffähigen Prototyp des MeDiNa-Systems entwickeln, umsetzen und testen.

In einem ersten Schritt erfolgt die Umsetzung der Konzepte in einen Demonstrator. Die Basis hierfür bildet zunächst die Anforderungsanalyse aus dem Arbeitspaket I. Im späteren Projektverlauf wird diese durch den Entwurf der IT-Architektur und der Definition des Pflichtenhefts, den Ergebnissen aus den Arbeitspaketen III und IV konkretisiert.

Die anschließende Systemintegration des Demonstrators beinhaltet verschiedene Aufgaben. So müssen für den Testbetrieb eine geringe Anzahl von HomeBoxen aufgebaut und für den geplanten Einsatzzweck programmiert, konfiguriert und getestet werden. Hard- und Softwarekomponenten werden bei den beteiligten Partnern installiert, es werden zu diesem Zeitpunkt noch keine Patienten eingebunden. Daraufhin startet der erste Testbetrieb im Universitätsklinikum Aachen. Ziel ist der Test der Handhabung durch die Entwickler und die Einführung der Nutzer in die Bedienung des Systems.

Im Anschluss wird der Systemtest durchgeführt, der der ersten Funktions- und Tauglichkeitsprüfung des MeDiNa-Systems durch die Nutzer (Ärzte, Pfleger) dient. An dieser Stelle sollen mögliche Fehlfunktionen aufgedeckt und behoben werden. Es wird definiert was wo von wem getestet wird. Dazu wird eine Beschreibung (Testplan) mit einem Soll-Ablauf erstellt und die Erwartung der Ergebnisse skizziert. Sollten an dieser Stelle Mängel festgestellt werden, die einen Betrieb am Patienten nicht erlauben, muss eine Nachbesserung durch die entwickelnden Partner erfolgen, soweit das im Rahmen des Projekts möglich ist.

Die Entwicklung und Integration wird gemäß der Normvorschrift ISO9001-2000 durchgeführt. Die Projektpartner arbeiten nach den bei ihnen geltenden Entwicklungsprozessen.