Mikrosystemtechnik für ganzheitliche
telemedizinische Dienstleistungen in
der häuslichen Nachsorge

 
News & Events

ARBEITSPAKET IV: Sensorsystem (HomeBox) für die häusliche Nachsorge

Als Grundlage für die prototypische Realisierung der HomeBox, als Endgerät für die multisensorielle Erfassung von Vitalparametern im häuslichen Umfeld des Patienten, wird in Hauptaufgabe IV das Pflichtenheft erstellt und aus diesem das untergliederte Konzept für die HomeBox erarbeitet.

Aus dem Gesamtkonzept des MeDiNa-Ansatzes (Lastenheft) sind zunächst die für das im häuslichen Umfeld einzusetzende Endgerät (HomeBox) relevanten Anforderungen abzuleiten und in ein Pflichtenheft umzusetzen. Die Spezifikation der in der HomeBox zu realisierenden Funktionalitäten/ Eigenschaften umfasst die MST-Technologien zur Erfassung der spezifizierten Vitalparameter, die Integration der Sensordaten und die informations-/ kommunikationstechnische Anbindung zum MSP sowie die Gestaltung des Prototypen in Bezug auf produktergonomische Eigenschaften und das Anzeige-/ Bedienkonzept. Hierbei sind insbesondere Forderungen zu berücksichtigen, die sich aus der Nutzergruppe, z. B. in Hinblick auf eine altersgerechte, barrierefreie Gestaltung, und den Nutzungsbedingungen, z. B. in Bezug auf eine krankheitsbedingt verminderte Mobilität der Benutzer, ergeben.

Auf Grundlage des Pflichtenhefts der HomeBox wird das Konzept zum Einsatz, der Anbindung und zur gerätetechnischen Integration der MST-basierten Sensorik entwickelt. Hierbei ist insbesondere zu klären, welche Sensorik für die Erfassung der spezifizierten Vitalparameter, ggf. in modifizierter Form, einsetzbar ist. Des Weiteren ist zu betrachten, wie verschiedene Sensoren in die HomeBox integriert bzw. dort hard- und softwaretechnisch zusammengeführt werden können.

Anschließend wird die auf dem Pflichtenheft basierende Konzeption der Datenverarbeitung und Informationsverdichtung sowie die kommunikationstechnische Anbindung zur Webplattform des "Medical Service Providers" entwickelt. Hierbei sind ebenfalls die in Arbeitspaket III spezifizierten informationslogistischen Aspekte zu berücksichtigen. Ebenfalls auf den im Pflichtenheft spezifizierten Systemanforderungen basierend, wird ein Konzept zur Gestaltung der HomeBox entwickelt. Dies umfasst neben dem für die spätere Akzeptanz des Systems bedeutsamen Designs des Endgeräts insbesondere die Entwicklung eines Anzeige- und Bedienkonzepts, das zu einer hohen Gebrauchstauglichkeit beitragen und den besonderen Anforderungen vorwiegend älterer oder ggf. mobilitätseingeschränkter Benutzer gerecht werden soll.