simply better work
News & Events

Einschlägige Veröffentlichungen finden Sie auf unserer Publikationsseite .

Informationen zu unserem ESysPro-Tagungsbuch „Professionalisierung in der Energieberatung – Ergebnisse einer interdisziplinären Fallstudie“ finden Sie hier .

Eine kurze Übersicht zum Projekt können Sie im Projektflyer. einsehen.

In einer Marktstudie wurden Erkenntnisse zur Anbieter- und Kundenbranche sowie der Angebots- und Nachfragesituation erarbeitet. Darüber hinaus sollten die Energieberatungsleistungen analysiert und strukturiert werden, sodass eine klare und sinnvolle Abgrenzung unterschiedlicher Leistungen möglich ist.

Als Konzept für die Marktanalyse wurde eine empirische Erhebung in Form einer zweistufigen strategischen Marktanalyse nach Meyer (2009) in Anlehnung an Porters Strukturanalyse von Branchen ausgewählt und umgesetzt. In einem ersten Schritt wurden dazu bundesweit ca. 18.000 Energieberater angeschrieben und zu einer Onlineumfrage eingeladen. In der zweiten Stufe wurden Kunden von Energieberatern befragt, um die spezifischen Bedürfnisse und die Nachfragesituation auf dem Markt zu erfassen. Teilnehmer für die zweite Stufe, die Befragung der Energieberatungskunden, wurden fast ausschließlich über das Multiplikatorenkonzept gewonnen. In die Marktanalyse eingeflossen sind verwertbare Rückmeldungen von rund 1.250 Energieberater und 750 Kunden.

Abbildung 1: Ergebnis-Darstellung der strategischen Marktanalyse
Abbildung 1: Ergebnis-Darstellung der strategischen Marktanalyse

Eine kurze Zusammenfassung der Resultate lässt sich sehr anschaulich anhand der 5 Dimensionen der strategischen Marktanalyse (siehe Abbildung 1) darstellen:

  • Die Energieberatungsbranche ist geprägt durch eine undurchsichtige, heterogene Anbieter- und Leistungsstruktur. Es fehlen Definitionen sowohl zu Umfang und Inhalten von Energieberatungen wie auch zur Qualifikation von Energieberatern.
  • Aufgrund der erhobenen Zahlen ist zu erkennen, dass ein vielversprechender Markt für qualifizierte Energieberatung vorhanden ist.
  • Der Klassische Energieberater arbeitet in Architektur- und Ingenieurbüros mit max. 5 Mitarbeitern. Energieberater sind in der Regel Akademiker und bearbeiten ca. 25 Energieberatungsprojekte im Jahr.
  • Das wesentliche Kriterium für Kunden, eine Energieberatung zu beauftragen, ist die zu erwartende Kosteneinsparung. Alle Kunden erwarten aber eine verbesserte Fach- wie Sozialkompetenz.
  • Der Markt für Energieberatung ist vorhanden! Es fehlt ein fachlich qualifizierter Kümmerer, der bei Privatkunden das große Informationsbedürfnis deckt und unabhängig und verständlich berät. Gewerbekunden sind an einer weiterführenden Beratung interessiert und erwarten eine über die Beratung hinausgehende Betreuung durch den Energieberater und Fachingenieur. Insgesamt müssen die Anbieter an mehr Transparenz und Qualität Ihrer Leistungen arbeiten und dieses dem Kunden durch eine deutlich gesteigerte Kundenorientierung vermitteln.

Eine umfassende Marktanalyse für die Energieberatungsbranche in der durchgeführten Art und mit dem Umfang existierte bisher nicht. Insofern stellt die Marktanalyse Informationen und Erkenntnisse für alle am Markt beteiligten Partner bereit. Davon profitieren sowohl die Energieberater wie auch die Fort- und Weiterbildungsanbieter, da Schwachstellen und Aspekte zur Professionalisierung aufgezeigt wurden. Auch die beruflichen und politischen Organisationen und Institutionen erhalten, aufgrund erstmaliger Erkenntnisse zu Kundenbedürfnissen und –empfinden, Ansätze zu weiterem Handlungsbedarf und Anhaltspunkte für zukünftige Strategien.

Der zweite Schwerpunkt war die Bestimmung von Energieberatungsleistungen. Dazu wurde ein Aufgabenmodell der Energieberatung entwickelt. Zunächst wurden unterschiedlichste auf dem Markt angebotene Energieberatungsleistungen erfasst und analysiert. Die Aufgaben und Aktivitäten wurden abstrahiert und in Aufgabenbereiche und Teilprozesse ähnlichen Inhalts zusammengefasst. Anschließend fand eine Systematisierung und Kategorisierung in Form eines Aufgabenmodells statt. Durch Expertenworkshops mit Energieberatern wurde dieses Aufgabenmodell mehrfach validiert. Weiterhin ist ein Modell mit morphologischem Merkmalsschema und einer Typenmatrix entwickelt worden, mit dem anhand von zuvor ermittelten Abgrenzungskriterien Energieberatungsleistungen sinnvoll bestimmt und voneinander unterschieden werden können.

Abbildung 2: Aufgabenmodell der Energieberatung, Darstellung  der Aufgabenbereiche über alle Teilprozesse
Abbildung 2: Aufgabenmodell der Energieberatung, Darstellung der Aufgabenbereiche über alle Teilprozesse

Bei der Analyse der Energieberatungsleistungen sowie der Systematisierung und Klassifizierung der einzelnen Aufgaben und Aktivitäten wurde das Aufgabenmodell der Energieberatung entwickelt. Das Aufgabenmodell stellt eine Art Maximalkatalog dar mit nahezu allen Aufgaben, die in einer Energieberatung notwendig werden können. Es kann sowohl für Beratungen im Wohnungs- wie auch im Nichtwohnungsbau angewandt werden. Das Aufgabenmodell ist in einer Baumstruktur hierarchisch aufgebaut. Es beginnt bei dem Kern-Prozess „Beratungsleistung durchführen“ und gliedert sich über Teil-Prozesse, Aufgabenbereiche, Aufgaben und Teil-Aufgaben immer detaillierter auf bis hin zu einzelnen Inhalten und Aktivitäten. Abbildung 2 zeigt das Aufgabenmodell der Energieberatung bis zum Detaillierungsgrad der Aufgabenbereiche über alle Teilprozesse.

Umrahmt wird das Aufgabenmodell von den Erhebungsinstrumenten zur Kundenorientierung, dem Gesprächsleitfaden zur Projektzieldefinition und der Kundenzufriedenheitsmessung mit dem NetPromotorScore.

Das Aufgabenmodell stellt für alle Akteure in der Energieberatung ein hilfreiches Instrument dar, um zukünftige Energieberatungen besser zu strukturieren und erfolgreicher durchzuführen. Insbesondere das Aufgabenmodell der Energieberatung in Verbindung mit den daraus entwickelten Prozessmodell und den o.g. Erhebungsinstrumenten werden Anwendung bei der zurzeit in der Überarbeitung befindlichen VDI Richtlinie 3922 „Energieberatung für Industrie und Gewerbe“ finden.


Ihr Ansprechpartner:

RWTH Aachen
Lehrstuhl für Baubetrieb und Gebäudetechnik

Nikolaus Möllenhoff
Tel: 0241-80-25199
E-Mail: moellenhoff@bgt.rwth-aachen.de

Adapton Energiesysteme AG
Markus Leyendecker
Tel: 0241-51579-10
E-Mail: ml@adapton.de